Sie möchten schon jetzt dafür sorgen, dass der Garten Ihrer Immobilie im kommenden Jahr wieder in aller Pracht grünt und blüht? Dann sollten Sie vor dem Winter u.a. noch folgende Maßnahmen durchführen:

Damit der Rasen im Frühling optimal in die nächste Saison starten kann, sollte er in diesem Jahr kurz nach dem saisonbedingten Ende des Wachstums noch einmal gemäht werden – bei „üblichem“ Herbstverlauf ist dies Ende Oktober der Fall. Dabei ist die Schnitthöhe wichtig: Zu lange Halme können im Winter durch Eis und Schnee umknicken und darunter einen Lebensraum für Pilze und Krankheiten bilden. Wird der Rasen zu kurz geschnitten, kann er frostanfälliger sein und in den kalten Monaten andauernd geschwächt werden. Bei Gebrauchsrasen liegt die optimale Schnittlänge zwischen fünf und sechs Millimetern.

Einzelne kleine Blätter auf der Rasenfläche Ihrer Immobilie stellen für die Gräser kein Problem dar, in Massen bilden sie jedoch schnell eine Laubschicht – darunter entstehende Feuchtigkeit fördert das Wachstum von Krankheitserregern und Schimmel. Das regelmäßige Entfernen von Laub und Fallobst gehört deshalb zu den Aufgaben auf der Herbst-To-Do-Liste. Mit dem Rasenmäher zerkleinert bilden die Blätter übrigens eine nützliche, schnell zu verwertende Komponente für den Komposthaufen.

Junge Bäume, welche nicht von umliegenden Pflanzen oder Gebäuden vor Wind geschützt sind, können Sie vor dem Winter anbinden bzw. stützen. Mit Drähten sowie Erdpfählen oder Heringen lässt sich vermeiden, dass frisch gepflanzte Exemplare in stürmischen Momenten allzu sehr „durchgerüttelt“ werden – somit wird das noch nicht stark ausgeprägte Wurzelwerk weniger belastet und kann sich ungestörter seinem Wachstum widmen.